Das Wiederverwerten von Wertstoffen ist die Zukunft

Recycling ist wirtschaftlich sinnvoll – je mehr Wertstoffe in die Kreislaufwirtschaft gelangen, umso besser

Recycling ist in der heutigen Zeit so wichtig wie Wirtschaftlichkeit. Oder besser gesagt, rezyklieren bedeutet heute oftmals Wirtschaftlichkeit. Denn das Wiederverwerten der Wertstoffe ist manchmal ökonomischer als die Gewinnung von Rohstoffen. Und es schont die Ressourcen.

Das Wiederverwerten von Wertstoffen ist die Zukunft, Transport AG Aarau

Nicht alle Abfälle sind wertlos. Sehr viel von dem, was gemeinhin im Haushaltkehricht landet, kann wiederverwertet werden. In Zeiten schwindender Ressourcen ist es von grösster Bedeutung, so viele Abfälle zu Sekundärrohstoffen zu verwerten, wie möglich.

Unkompliziertes Sammeln dank Sammelsäcken und Sammelstellen

Natürlich gibt es Abfälle, deren Aufbereitung zu aufwändig ist, als dass eine positive Ökobilanz möglich wäre. Zum Beispiel verschmutztes Verpackungsmaterial aus dem Lebensmittelhandel oder gebrauchte Hygieneartikel gehören in den Abfallsack. Aber ganz viele Stoffe können wieder aufbereitet werden. So kommen die Fraktionen und Wertstoffe als Sekundärrohstoffe in eine Kreislaufwirtschaft.

Wenn man sich gut organisiert ist das Sammeln und Entsorgen von Wertstoffen auch kein Problem. Für viele Wertstoffe gibt es extra Sammelverpackungen, wie etwa die Sammelsäcke für PET-Flaschen oder Haushaltskunststoff. An Sammelstellen kommt man in der Regel mehrmals in der Woche ohnehin vorbei.

Sortenreine Wertstoffe für ein wertschöpfendes Rezyklieren

Dass die Wertstoffe möglichst früh sortenrein getrennt werden, ist für ein wirtschaftliches Rezyklieren notwendig. Denn jede Verschmutzung führt zu einer Qualitätsminderung des Sekundärrohstoffs, was wiederum heisst, dass dieser von der Industrie nicht verwendet werden kann. Oder aber das Sammelgut muss aufwändig und energiefressend aussortiert werden. Deshalb gilt: Sortenrein muss die Sammlung sein!